Besuch bei den Künstlern in Gaucin / Visiting the Artists in Gaucin

Eines meiner schönsten Erlebnisse im letzten Jahr war der Besuch der offenen Studios der Künstler von Gaucin.  Auch dieses Jahr öffneten die Künstler ihre Ateliers. Ein Datum, das rot in meinem Kalender markiert ist. Die Fahrt ein gelber Rausch blühender Büsche, die Straße ein abenteuerlicher Flickenteppich aus Asphalt und der Anblick der Landschaft fantastisch. Aber auch künstlerisch ist dies ein Ereignis, das man auf keinen Fall verpassen sollte. Die 17 Studios sind über das kleine weiße Dorf verteilt und der Weg führt durch die Gassen teils in private Häuser, teils in die Werkstätten der Künstler. Immer wieder erhascht man durch die engen Gassen Blicke in die Weite der Landschaft. Und zum Erholen locken viele Tapasbars und Restaurants , die auch alle in der Karte verzeichnet sind, die man auf der Webseite des Kunstevents von Gaucin herunterladen kann./
One of the most exciting experiences were the visits to the open studios of the artists in Gaucin in Andalucia.This year again the artists opened their workshops to the public. A date that is marked in red in my calendar. The drive is a yellow intoxication of blooming bushes, the road an adventure of a bumpy quilted road in a fantastic landscape. But also from the artistic angle this is an event which is a Must. The 17 workshops are spread out through the small white village and the way leads through alleys to private homes and the workshops of the artists. Time and again you can grasp a glimpse of the wide landscape through tha small streets.Should you need a rest – there are many tempting small tapas bars and restaurants which are marked on the map of the event in Gaucin and can be down loaded.

Der Weg zur ersten Station -Nr. 17 -noch im Tal abseits der Straße führt uns zu den Keramiken, Skulpturen und Holzdrucken von Anna McGrane. Auf einem zauberhaften Grundstück mit weitem Blick und bunten Holzmöbeln auf der Terrasse werden wir freundlich vom Hund und von der irischen Künstlerin Anna empfangen, die uns hinunter zu ihrem Studiohäuschen führt./
Our first stop -Nr.17 – is the valley outside the village and leads us to the ceramics, sculpzures and wood prints of Anna McGrane. On a charming piece of land with beautiful views and colorful wooden furniture on the terrace we are greeted by the Irish artist Anna and her dog and led down a gravel path to the little house that contains her studio .

Wer mit Anna Kontakt aufnehmen will kann ihr eine Email schreiben, alle Adressen finden sich auf der Übersichtskarte./
If you want to contact Anna or one of the other artists, you will find the names and adress on the map of the event, that you can download.

Noch abenteuerlicher als der Weg zu Anna gestaltete sich die Fahrt zum Atelier des englischen Künstlers Jim Rattenbury,  der seit 2005 in Spanien lebt. Kilometer über Schotterstraßen, durch Hecken, vorbei an Wiesen, Blumen, Pferden. Dann taucht das Haus und Studio auf und Baustil, Kakteen und Skulpturen versetzten einen fast nach Mexiko. Das Atelier mit hohen Wänden und tausend kleinen und großen Dingen, man könnte Stunden verweilen und nur schauen./
Even more adventurous than the way to Anna is the drive to the English artist Jim Rattenbury, who lives in Spain since 2005. Kilometers over gravel roads, through hedges, past meadows, flowers, horses. Then there is the house and studio and the style, cacti and sculptures give you the feeling of being transferred to Mexico. The work shop with high walls an a thousand small and large items – you can spend hours just browsing, smiling and admiring.

Mich haben besonders die kleinen Kunstwerke fasziniert. Jim sammelt alles – Steine, Metall und mehr, so auch die Schädel der Tiere der Umgebung – und all diese Dinge finden Eingang in seine kleinen und großen Kunstwerke, die für mich sehr poetisch sind. Mehr Auskunft findet sich dazu sicher auf der Webseite von Jim./
I was especially fascinated by the small pieces of art. Jim collects everything – stones, metal und more, even the skulls of indigenous animals – all these things are incorporated in his small and large pieces of art which to me are very poetic. More information I am sure can be found on Jims web site.

Nachdem wir uns in einer kleinen Tapas Bar gestärkt haben, führt uns der Weg zur englischen Künstlerin Jennifer Waterhouse, die in ihren Ölbildern überwiegend  den Ort und die Landschaft, in der sie lebt, wiedergibt. Die Blumenwiesen durch die wir grade gefahren sind, finden wir hier auf den Bildern wieder. Mich haben besonders die Bilder der blühenden Wiesen angesprochen, weil sie etwas von der Stimmung atmen, die diese Jahreszeit ausstrahlt./
After stopping at a small tapas bar our path leads us to the English artist Jennifer Waterhouse, who in her oil paintings mostly reflects the place and landscape where she lives, like the flowery meadows which we just passed on our drive here. Especially the flowery meadows appealed to me since they somehow reflect the mood which emanates from this season of the year.

Weiter geht’s durch die steilen und recht verwinkelten Gässchen zur Nr. 10. Tim Parry, der letztes Jahr noch ein Guest Artist war, lebt heute längere Zeit in Spanien. Er stellt, wie schon im letzten Jahr in einem sehr schönen Privathaus aus. Seine leicht verwischten, figurativen Bilder strahlen eine starke Kraft aus und scheinen eine gute Anhängerschaft gefunden zu haben. Ein Foto gibts dazu aber hier leider nicht. Tim möchte gerne, dass die Interessenten seine Bilder nur life sehen. Mir gefiehlen besonders seine Selbstportraits und ein Hund./
On we go through the steep and winding alleys to number 10 Tim Parry, who last year was a guest artist and who is now a long term resident in Spain. He exhibits – as he did last year – in a very beautiful private house. His slightly blurred, figurative paintings radiate a strong power and seem to have developed a large group of supporters. Unfortunately there are no photos of this work. Tim prefers to have people only view his art personally. I especially liked his self portaits and a dog. 

Weiter in der selben Straße liegt das Ausstellungshaus Nr. 11.  Hier stellen in einem weiteren sehr charmanten Privathaus drei Künstler aus. Neben den Skulpturen von Juan Antonio Sangil und den Bildern von Ana Pellón hat hier auch der oben schon beschriebene Jim Rattenbury einen weiteren Ausstellungsraum./
A little further in the same street lies workshop number 11. In this very charming private home we find the exhibits of three artists. Aside from the sculptures of Juan Antonio Sangil and the paintings of Ana Pellón we find some more pieces of art of the afor mentioned Jim Rattenbury in another room.

Juan arbeitet mit allen möglichen teils schweren Materialien, Ton, Beton, Plastik und was immer so als Abfall kommt und brennt diese Gemische dann in seinen Formen bei hohen Temperaturen. Durch die Verbindung von unterschiedlichen Materialen entstehen reizvolle, teils unebene Oberflächen in den sehr archaischen Formen. Die Verschmelzung von unterschiedlichen Materialen ist auch das, was Juan an seinen Arbeiten reizt – eine sehr schöne Art des “up-cyclings”./
Juan works with many different sometimes quite heavy materials; clay, concrete, plastic and whatever is thrown away and he bakes them in his forms at very high temperatures. The bonding of the various materials creates fascinating and uneven surfaces in very archaic forms. The effects of the different melting qualities of the various materials is what attracts Jim at this kind of work – a very nice form of  “up-cyling”.

In den Bildern von Ana Pelón dreht sich alles um kleine schematisierte Urformen von Häuschen. Auch ein fantastisch restaurierter Eckschrank wird hier verkauft – vielleicht so gar der runde  Tisch?/
Ana Pelóns work is characterized by small arche forms of houses. There also is a artistic restored corner cabinet for sale here- perhaps even the round table?

Unser letzter Besuch für diesen Tag führt uns in das Studio von J.Sanchez Zabaleta, dessen teilweise großformatige, fotorealistisch aber in blassen, ausgewaschenen Tönen gehaltenen Bilder mich schon letztes Jahr fasziniert haben. Um das neue Haus zu finden, das sich Sanchez mit seiner Frau hier gebaut hat, geht es einige Stufen hinauf. Umso schöner der großzügige Raum, in dem sich jetzt im untersten Stockwerk das Atelier befindet./
Our last visit for this day brings us to the workshop of J. Sanchez Zabaleta, whose partially large size, photorealistic paintings which are held in pale, washed-out coloured tones already fascinated me at my visit last year. You have to climb up a few stairs in the village to find the new house which Sanchez and his wife built. A beautiful setting for his generous work shop in the ground floor.

Das war ein voller und wunderschöner Tag, auch wenn der Himmel grau war. Aber was kann es da schöneres geben als von Atelier zu Atelier zu wandern und immer wieder spannende neue Kunstwerke zu entdecken. Noch haben wir einige Positionen nicht besucht. Die sind fürs nächste Wochenende  – den 29. – 30.05.15 – aufgehoben, an dem die Künstler wieder von 11:00 bis 19:oo Uhr ihre Pforten öffnen – so zumindest steht es im Prospekt/
This was a full and wonderful day, even though the sky was grey. But what coud be nicer than to walk from workshop to workshop and discover new works of art at every turn of the corner. There are still some places we have not yet visited. Those we have reserved for the next weekend (May 29 and 30, 2015) when the artists open this doors between 11:00 a.m. and 7:00 p.m – when it is, as the map says.

Text and Fotos: Gerrit Oppelland-Hampel
Translation to English: Peter Urban

 

One thought on “Besuch bei den Künstlern in Gaucin / Visiting the Artists in Gaucin

  1. Wunderbar, dass du uns an deiner Exkursion teilhaben lassen hast…da wäre ich gern dabei gewesen. Die Fotos und kleinen Erklärungen geben einen wunderbaren Einblick in dieses Künstlerdorf.
    Herzliche Grüße Dagmar

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s